Warum Systemaufstellungen?

Systemaufstellungen gehören seit 17 Jahren zu meinem Leben. Ich habe sie im Zusammenhang mit einem damals sehr belastenden Thema als unterstützende und für mich letztendlich auch lebensverändernde Methode kennengelernt.

Die Faszination dieses Ansatzes ließ mich nicht mehr los, weshalb ich mich darin ausbilden ließ. So führte mich der Weg beginnend von der Familienaufstellung über die Strukturaufstellung hin zur Methode der Organisationsaufstellung. Ich hatte das Glück, bei vielen sehr guten LehrerInnen lernen zu dürfen und mache noch heute laufend Fortbildungen in dem weiten Feld der Aufstellungsarbeit.

Seit sieben Jahren leite ich regelmäßig Aufstellungsseminare, teilweise in Kooperation mit KollegInnen, in Eisenstadt, Graz, Neusiedl und Wien. Die aktuellen Termin finden Sie auf der Seite „Gut zu wissen“. Ich freue mich auf Sie!

Was ist systemische Aufstellungsarbeit?

Systemische Aufstellungsarbeit ist eine körpersprachliche Methode, die heute in der Arbeit vieler BeraterInnen und TherapeutInnen einen festen Platz hat. Aufstellungen oder Konstellationen machen Beziehungsgefüge des jeweiligen Systems auf bildhafte Weise sichtbar und unterstützen das Erkennen von Zusammenhängen. Dadurch werden neue Sichtweisen und damit in weiterer Folge neue Lösungsansätze möglich.

Die Systemaufstellung ist aus meiner Sicht eine der  innovativsten, effizientesten und effektivsten Methoden der systemischen Beratung.

www.forum-systemaufstellungen.at

Anwendungsmöglichkeiten von Systemaufstellungen

Systemaufstellungen können in sämtlichen Bereichen der Beratung und Therapie eingesetzt werden, wie z.B.:

  • Psychotherapie | Psychologische Beratung
  • Supervision | Coaching
  • Organisationsberatung | Organisationsentwicklung
  • Mediation | Verhandlung
  • Pädagogik | Medizin uvm.

Voraussetzung für das Gelingen einer Aufstellung

Neben einer fundierte Ausbildung und Erfahrung seitens der Aufstellungsleitung braucht es auch einen entsprechenden äußeren Rahmen, der das Eröffnen neuer Lösungsansätze ermöglicht. Das dürfen Sie von mir erwarten.

    

Was es von Ihrer Seite dazu braucht, ist:

  • Vertrauen in mich als Beraterin und in die Methode
  • Ein Anliegen, dessen Lösung Ihnen wichtig ist
  • Ihre Bereitschaft, sich den Themen gegenüber zu öffnen
  • Mut, sich auf Unbekanntes einzulassen

Mögliche Themen und Settings

Grundsätzlich können Systemaufstellungen für alle therapeutischen und beraterischen Fragestellungen eingesetzt werden.

„Man kann alles aufstellen, worüber man sprechen kann. Und auch das, worüber man nicht sprechen kann.“

(Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd)

Beziehungsthemen

  • Konflikte in Paarbeziehungen
  • Eltern-Kind Beziehungen
  • Herkunftsfamilie

Psychosomatischen Hintergründe von Erkrankungen und Symptomen

  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Chronische Erkrankungen
  • Symptome ohne medizinische Diagnose

Lebensbeeinträchtigende Themen

  • Aktuelle Krisen
  • Folgen belastender Lebenserfahrungen
  • Verlust und Trauer
  • Selbsterkenntnis und Selbstwert

Berufliche Themen

  • Konflikte mit KollegInnen oder Vorgesetzten
  • Anliegen im Kontext von Karriere und Erfolg
  • Berufliche Entscheidungen uvm.
Mögliche Settings:

Einzelsetting
Je nach Bedarf werden Hilfsmittel, wie z.B. ein Systembrett, Sessel oder Bodenanker eingesetzt. Dabei können die unterschiedlichen Positionen  von den KlientInnen selbst eingenommen und „erspürt“ werden. Erfahrungsgemäß entstehen auf diese Weise oft andere Sicht- und Erlebensweisen, die bei der Problemlösung sehr hilfreich sein können.

Gruppensetting
Mit Hilfe von RepräsentantInnen werden verschiedene Aspekte eines Themas „in den Raum gestellt“ und damit sichtbar | spürbar | erlebbar | verstehbar.
Als TeilnehmerIn und RepräsentantIn lernt man die eigene Wahrnehmung zu sensibilisieren und die Intuition und Achtsamkeit zu schulen.

Familien-Aufstellung

Die Art, wie wir Beziehungen leben und gestalten, basiert unter anderem auf den Erfahrungen, die wir in unseren Familien gemacht haben.

Familienbande: Last oder Kraftquelle?

Jedes Familiensystem hat eigene, teilweise über Generationen ausgebildete Gesetzmäßigkeiten, die wirksam sind. Beispiele dafür können sein:

  • wir fühlen uns an Aufträge gebunden, die uns unfrei machen
  • wir tragen Belastungen aus einer früheren Zeit mit uns
  • wir wiederholen Muster unserer Eltern oder Großeltern
  • wir fühlen uns abgelehnt oder nicht geliebt
  • wir leben Überzeugungen, die uns selbst und auch anderen nicht gut tun, uvm

Systemaufstellungen können dabei helfen, Zusammenhänge zu erkennen. Durch den Blick von außen erhält man neue Sichtweisen und damit ein Verständnis, das wiederum Basis für das Finden neuer Lösungsansätze ist, die vielleicht bisher nicht denkbar oder möglich waren.

Paar-Aufstellung

Wir alle bringen Erfahrungen aus unseren Herkunftsfamilien in die Beziehung mit, wie beispielsweise

  • übernommene Muster und Verhaltensweisen
  • Regeln und Wertvorstellungen
  • oft auch Kränkungen und Verletzungen
„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Einzelteile-“  (Aristoteles)

Auswirkungen dieser Erfahrungen können im Rahmen von Partnerschaften auftauchen. So werden oft unerfüllte Wünsche und Sehnsüchte aus früheren Zeiten in Beziehungen hineingetragen. Die Sehnsucht, in einer Partnerschaft das zu bekommen, was in der eigenen Familie gefehlt hat, führt dann oft zwangsläufig zu Entäuschungen, da sie in diesem Kontext nur schwer bis gar nicht erfüllt werden können. Diese Ent-Täuschungen können der Liebe zunehmend schaden und sie gefährden.

Manchmal wirken auch noch ungelöste Themen aus vorangegangenen Beziehungen belastend auf die neue Paarkonstellation. Auch müssen oft die Bedürfnisse mehrerer Systeme balanciert werden, wie z.B.

  • die aktuelle Paarbeziehung
  • gemeinsame Kinder
  • Kinder aus früheren Partnerschaften
  • eine Lebenssituation als Patchwork-Familie
  • pflegebedürftige Eltern,  uvm.

All das fordert viel Energie und kann Partnerschaften sehr belasten bzw. gefährden. Manchmal ist dann der Wunsch nach einer Trennung nur Ausdruck einer Erschöpfung, der ein langes Bemühen vorausgegangen ist.

Systemaufstellungen können helfen, „alte Baustellen“ und ungelöste Themen aus der eigenen oder auch gemeinsamen Geschichte zu erkennen. Wesentlich dafür ist die Anwesenheit beider Partner. Im Erkennen und Verstehen der jeweiligen Zusammen-hänge können Hinweise für nächste mögliche Schritte in Richtung Lösung gefunden werden.

Symptom-Aufstellung

…wenn die Seele durch den Körper spricht…

Aus systemischer Sicht sind Symptome Botschaften des Körpers, die sich auf körperlicher oder psychischer Ebene zeigen können. Sie weisen auf eine Dysbalance hin und haben den Sinn, auf das „seelische Thema dahinter“ aufmerksam zu machen.

Symptomaufstellungen geben die Möglichkeit, dieses bisher nicht gesehene Thema zu erkennen. Man sucht nach Einflussgrößen, die die Balance empfindlich stören, wie z.B. schwere psychische Belastungen oder  kraftraubende Beziehungen. Dabei kann es sich um unterdrückte Gefühle, nicht gelebtes Potential oder übernommene Rollen aus dem Familiensystem handeln.  Symptome können sehr vielfältig sein, wie z.B.: 

  • Symptome ohne medizinische Diagnose
  • Depressionen
  • Süchte, Ängste, Zwänge
  • Diabetes, Übergewicht, Magenprobleme
  • Migräne, Rückenprobleme
  • Lernblockaden, Sprachstörungen
  • Allergien, Neurodermitis, Asthma
  • Multiple Sklerose
  • Lebensbedrohende oder chronische Krankheiten
  • sich über Generationen wiederholende Krankheiten uvm.

Dem ganzheitlichen integrativmedizinischen Ansatz entsprechend können Themen und Symptome auf unterschiedlichen Ebenen behandelt werden:

Symptomaufstellungen geben die Möglichkeit, die bisher nicht gesehenen Themen zu erkennen. Man erhält klare Hinweise, wofür das Symptom steht und was es braucht, um wieder in Balance zu gelangen.

Ziel ist es, die Selbstheilungskräfte von Geist, Körper und Seele zu aktivieren.

Die neuen Erfahrungen aus der Symptomaufstellung werden in einer Einzelsitzung bearbeitet und integriert .Ein interdisziplinärer Ansatz von Homöopathie und Körpertherapie kann dabei unterstützed wirken.

Organisationsaufstellung

Was ist eine Organisationsaufstellung?
  • Es ist eine Form der Systemaufstellung, die sich deutlich von Familienaufstellungen unterscheidet
  • Der Fokus liegt auf dem Zusammenwirken von Menschen – Zielen – Aufgaben – Struktur und Umfeld der jeweiligen Organisation
  • Es ist ein wirksames Mittel in der Bearbeitung komplexer Themenbereiche oder Problemfelder

Im Zuge meiner Master Thesis  Sind Sie gut aufgestellt_MT_AK zum Thema „Aktuelle Entwicklungen in der systemischen Organisationsberatung“ habe ich mich intensiv damit beschäftigt.

Wofür und für wen sind Organisationsaufstellungen geeignet?

Systemaufstellungen zählen heute zu den effektivsten und effizientesten Techniken der professionellen Prozessbegleitung und sind aus meiner Sicht eines der innovativsten Management-Instrumente. Mithilfe dieser Visualisierungstechnik werden Strukturen, Dynamiken und  Prozesse im relevanten Feld simultan sichtbar und erlebbar gemacht. Systemaufstellungen eigenen sich besonders bei Themen mit hoher Komplexität und können in allen Phasen der Prozessberatung eingesetzt werden, wie z.B.:

  • als effektives Diagnoseinstrument
  • als Orientierungs- und Entscheidungshilfe
  • zum Abgleich verschiedener Bilder in den Köpfen der Beteiligten und damit
  • zur Ausrichtung auf ein gemeinsames Ziel
  • als Wirkungssimulation von strategischen Optionen, Strukturveränderungen, Transformationsprozessen, geplanter Marketingmaßnahmen uvm…..
Was ist der USP dieser Methode?
  • eine komplexreduzierende und Klarheit schaffende Wirkung
  • hohe Raum-Zeit-Verdichtung und damit die Möglichkeit gleichzeitige Betrachtung unterschiedlicher Einflussfaktoren
  • die Generierung impliziten Wissens in sehr kurzer Zeit
  • ein Erkenntnisgewinn, der trotz Big-Data-Analysen nicht erzielt werden kann

Aus den gewonnen Erkenntnisse können in der Diskussion nächste Schritte abgeleitet, in Maßnahmen definiert und umgesetzt werden.

Was ist Ihr Nutzen?
„Irritation ist die erste Knospe der Veränderung. Veränderung ist die erste Knospe des Lernens.“

Je nach Fragestellung können entweder in externen Gruppen oder in Anwesenheit der beteiligten Personen Strukturen, Dynamiken, Prozesse im relevanten Feld simultan sichtbar und erlebbar gemacht werden.

Voraussetzung für das Erreichen eines guten Ergebnisses ist eine gezielte Auftrags-klärung. Die Schnittstelle von Organisation und Person erfordert von der Aufstellungs-leitung explizites Wissen über die Koppelung dieser Systeme. Meine Erkenntnisse und Erfahrungen aus meiner langjährigen Tätigkeit als Führungskraft in nationalen und internationalen Unternehmen fließen in meine Beratungen ein. Weitere Informationen zu Organisationsaufstellungen finden Sie hier: https://infosyon.com/startseite 

Sind Sie neugierig geworden und haben Sie Fragen zu Systemaufstellungen? Dann freue ich mich, wenn Sie mich kontaktieren.